Nordsee-Elise und Hanseaten-Elise sind nur zwei Spezialitäten unter den leckeren Elisenlebkuchen von Mahnke und Coldewey

Bremer Lebkuchen mit besonderer Note

Bremer Lebkuchen auf dem Weihnachtsmarkt gibt es alle Jahre wieder. Seit dem 21.11.22 können die leckeren Lebkuchen wieder auf dem Weihnachtsmarkt genossen werden. Den Stand von Mahnke und Coldewey finden Sie direkt neben den Bremer Stadtmusikanten.

Die „Gläserne Lebkuchen Manufaktur Bremen“ öffnet immer von September bis Dezember in der Bremer Überseestadt. Dann zieht von der versteckt am Holz-und Fabrikenhafen gelegenen Manufaktur wieder betörender Duft zwischen den Containern hindurch.

Lebkuchen sind sicher nicht das Erste, an das man in Bremen denkt. Das könnte sich nach einem Besuch bei Mahnke und Coldewey ändern. Eigentlich ist die Firma bei den Bremern seit Generationen für ihr Eis bekannt. Seit 2012 gibt es nun im Winterhalbjahr auch feinste Elisenlebkuchen. Die Lebkuchen, ohne Mehl, nur mit Mandeln und Nüssen gebacken, stehen der Konkurrenz aus dem Süden nichts nach.

Dabei hat die Lebkuchenmanufaktur nicht nur Klassiker im Programm. Mein besonderer Favorit ist die Nordsee-Elise mit einer Schicht Sanddorn unter der Schokolade. Für diejenigen, die eine gewisse Schärfe lieben, ist der Hanseaten-Lebkuchen mit Schokoladenpfeffer die richtige Wahl und wer es fruchtig mag, findet sicher die Mandel-Walnuss-Tupfen mit Birne nach seinem Geschmack.

Der Stand von Mahnke und Coldewey mit den leckeren Elisenlebkuchen ist wieder direkt neben den Bremer Stadtmusikanten auf dem Weihnachtsmarkt

Elisenlebkuchen direkt neben den Bremer Stadtmusikanten

Ein Besuch der Lebkuchenmanufaktur lässt sich wunderbar mit einer  Führung durch die Überseestadt kombinieren. Ein Besuch des Bremer Weihnachtsmarktes wird mit einer Führung durch den Schnoor  abgerundet.

Zurück auf dem Weihnachtsmarkt bilden Bremer Lebkuchen und Glühwein den richtigen Abschluss. Der Lebkuchen-Stand von Mahnke und Coldewey befindet sich dieses Jahr an der Mauer der

Liebfrauenkirche in direkter Nachbarschaft der Bremer Stadtmusikanten. Der Bremer Weihnachtsmarkt beginnt am 21.11.22 und endet am 23.12.22.

Paula Modersohn-Beckers Hauptwerke sind zurück im Museum Böttcherstraße Bremen

Paula Modersohn-Becker Museum Böttcherstraße Bremen

Nach langer Abwesenheit sind die Hauptwerke von Paula Modersohn-Becker wieder zurück in den Museen Böttcherstraße. Meisterwerke wie das „Selbstbildnis am 6. Hochzeitstag“ (1906), Mädchen mit Flöte im Birkenwald“ (1905) oder „Alte Armenhäuslerin im Garten mit Glaskugel und Mohnblumen“ (1907) wurden in der Schirn Kunsthalle in Frankfurt und im Arp Museum Bahnhof Rolandseck Remagen gezeigt. Nun sind sie wieder in der Böttcherstraße in Bremen zu sehen.

Das Museum hat die Ausstellung neu gestaltet. Der zeitliche und räumliche Abstand zur Sammlung hat einen neuen Blick auf die Sammlung ermöglicht. Unabhängig von der zeitlichen Entstehung oder der Motivwahl sind die Bilder nun zu Themenbereichen zusammengefasst. Selbst Kenner des Werkes von Paula Modersohn-Becker können hier noch neue Perspektiven und auch selten gezeigte Bilder entdecken. Die neue Ausstellung zeigt die große Bandbreite des Werks von Paula Modersohn-Becker auf.

Bis zum 20.11.22 ist die Ausstellung in den Museen Böttcherstraße in Bremen noch zu sehen.

Parallel zeigt das Museum die Ausstellung des 27. Videokunst Förderpreises Bremen.

Schon jetzt können sich Kunstliebhaber auf die ab 04.12.22 geöffnete Ausstellung Maler des heiligen Herzens freuen. Neben Henri Rousseau, dessen Malerei das Werk Paula Modersohn – Beckers beeinflusst hat, sind weitere autodidaktische Maler der Pariser Kunstszene von Anfang des 20. Jahrhunderts zusehen.

Abrunden können Sie Ihren Besuch im Museum mit einer Führung durch die  Böttcherstraße in Bremen. Bremer Promenaden führt Sie gerne durch die Ausstellung und zeigt Ihnen den Charme von Bremens heimlicher Hauptstraße.

 

 

 Eine Vogeler Graphik Ausstellung ist noch bis Anfang November in der Worpsweder Kunsthalle zu sehen.

Sent M’Ahesa vor der Worpsweder Kunsthalle © Foto: Stephan Eickschen

Das graphische Werk Heinrich Vogelers ist ein bedeutender Teil seiner Kunst. Die Möglichkeit „Kunst für Alle“ herzustellen faszinierte den Künstler.   Vielen sind die Radierungen im Jugendstil bekannt, aber Vogelers Werk umfasst weit mehr. Das Spätwerk des vielseitigen Künstlers ist leider vielen nicht bekannt.

Die Sonderausstellung  in der Worpsweder Kunsthalle anlässlich des Jubiläumsjahres zeigt die verschiedenen Facetten von Heinrich Vogelers graphischem Werk. Der Erste Weltkrieg veränderte nicht nur Vogelers Leben und seinen Malstil, sondern auch sein zeichnerisches Werk. In der Ausstellung sind neben einer großen Bandbreite von Radierungen, sowohl Zeichnungen aus dem Ersten Weltkrieg als auch Vogelers Plakatkunst der Nachkriegszeit zu sehen. Es werden Werke aus der Zeit der Kommune und auch Beispiele seiner Plakate, die in der Sowjetunion entstanden sind, präsentiert. Eine Vitrine widmet sich außerdem den Aktivitäten des Künstlers als Hitlergegner. Der Schwerpunkt der Ausstellung liegt wegen der Fülle der Arbeiten auf den Radierungen und Illustrationen der Vorkriegszeit.

Bremer Promenaden und die Worpsweder Gästeführer bieten passend zur Ausstellung eine 1-stündige Führung an. Wie entstehen Radierungen? Welche Besonderheiten zeichnen die Radierungen Heinrich Vogelers aus und wie verändert sich seine Graphik mit seiner persönlichen und politischen Entwicklung? Diesen und weiteren Fragen gehen wir in der Führung nach. Bremer Promenaden bietet auch Führungen auf Französisch, Italienisch und Englisch an.

Die Worpsweder Kunsthalle bietet im September noch einmal eine Druckvorführung an. Interessierte werden gebeten sich anzumelden, da der Platz begrenzt ist. Die Druckvorführung findet am 18.09.22 um 12:00 statt. Sie kostet 5,-€ pro Person zuzüglich Eintritt ins Museum.

Die Ausstellung „ Heinrich Vogeler. Der Neue Mensch-Kunst für alle“ ist noch bis zum 6.11.22 in der Worpsweder Kunsthalle zu sehen.

Barkenhoff Worpswede zeigt Sonderausstellung zu Vogeler

Barkenhoff Worpswede © Foto: Daniela Platz

Heinrich Vogeler ist bis heute vielen nur als Jugendstilkünstler bekannt. Das Spätwerk des vielseitigen Künstlers ist aber ebenso interessant. Die Sonderausstellung   im Barkenhoff anlässlich des Jubiläumsjahres widmet sich verstärkt dem Werk nach dem ersten Weltkrieg.

Der erste Weltkrieg veränderte nicht nur Vogelers Leben, sondern auch seinen Malstil. Dem Barkenhoff in Worpswede ist es gelungen eine repräsentative Auswahl der Bilder nach 1919 zusammenzustellen, die den Bruch in Vogelers Leben und Malerei thematisiert. Die Ausstellung ist ein zwei Teile aufgeteilt. Im Wohnhaus ist das Jugendstilwerk des Multitalents zu sehen und in der Remise wird Vogelers Bestreben die Welt zu verändern anhand seines Spätwerks nachgezeichnet.

Vogeler beschränkte sich mit seinem Engagement nicht auf sein künstlerisches Werk. Wie schon um die Jahrhundertwende wurde der Barkenhoff in den 20er Jahren zum Mittelpunkt seines Schaffens. Die Gründung einer Kommune und seine Reisen in die Sowjetunion veränderten Haus, Hof und Werk des Künstlers.

Bremer Promenaden und die Worpsweder Gästeführer bieten passend zur Ausstellung eine Führung an, die Vogelers Leben und Werk mit seinen Brüchen und Besonderheiten thematisiert. Die Führung ist wahlweise für 1h oder 1,5h buchbar. Bremer Promenaden  bietet auch Führungen auf Französisch, Italienisch und Englisch an.

Während der Öffnungszeiten des Museums kann zu bestimmten Zeiten auch der anlässlich des Jubiläumsjahres gedrehte Vogelerfilm angesehen werden. Der Eintritt kostet zusätzlich zum Museumseintritt 3,- Euro. Um vorherige Anmeldung wird gebeten.

Die Ausstellung ist noch bis zum 6.11.22 im Barkenhoff zu sehen.

37. Bremer Karneval diesmal im Sommer

37. Bremer Karneval Foto Amy Kausch

Der Bremer Sambakarneval gehört in Bremen seit Jahren zum festen Kulturprogramm des Winters. Auf die tollen Kostüme, die Musik und die Stelzenläufer in der Bremer Innenstadt   verzichten die Bremer nicht gerne. Im letzten Winter konnte der Karneval aus bekannten Gründen nicht stattfinden. Daher gibt es jetzt einen Karneval im Sommer. Unter dem Motto „ Vom Schatten zum Licht“ laden die Akteure des Bremer Karnevals alle ein das Leben zu genießen. Der Schauplatz der Veranstaltung ändert sich ebenfalls. Die Bremer Wallanlagen werden am nächsten Wochenende zum Schauplatz von Stelzenläufer:innen, Sambagruppen, Akrobat:innen und Maskengruppen. Vor der besonderen Kulisse werden die Akteure aus Bremen, dem Umland und verschiedenen Teilen Europas sicher genauso verzaubern, wie das sonst übliche Treiben im Februar auf dem Marktplatz oder im Ostertor. Bereits zum 37. Mal stellen die Künstler der Initiative Bremer Karneval e.V. ein buntes Programm zusammen. Poetisch, fröhlich und berührend und mitreißend. Das Spektakel erstreckt sich vom Theaterberg bis zur Kunsthalle und findet am 8.Juli 2022 von 18:00 bis 22:00 und am 09.Juli 2022 von 14:00 bis 22:00 statt.

Banksy Ausstellung Love Rat

Banksy Ausstellung Love Rat

Noch bis August 2022 ist im Bremer BLG Forum  in der Überseestadt die Ausstellung The Mystery of Banksy – A Genius Mind zu sehen. Die Ausstellung gibt einen guten Überblick über das vielfältige Werk des bis heute anonymen Künstlers. Von seinen Graffitis, Fotografien bis hin zu Skulpturen und Installationen reproduziert die Ausstellung die wichtigen Werke. Informationen über den Werdegang des bis heute einerseits unbekannten, andererseits überaus erfolgreichen Künstlers runden die Ausstellung ab. Banksy provoziert und legt den Finger in die Wunde unserer Konsumgesellschaft. Nicht zuletzt wird dies an den Kommentaren der Besucher deutlich.

Die Ausstellung ist noch bis zum 14.August 2022 zu sehen.

Ein Besuch der Ausstellung lässt sich wunderbar mit einer Führung durch die Überseestadt Bremen verbinden. Ob zu Fuß, mit dem Fahrrad oder auch im gruppeneigenen Bus – die Überseestadt, das ehemalige Hafengebiet im Wandel bietet immer wieder neue Perspektiven. Bremer Promenaden führt Sie gerne ganz individuell nach Ihren Vorstellungen durch den sich verändernden Stadtteil.

Das Festival La Strada bringt Künstler auf die Straße und in die Wallanlagen Bremens

La Strada in den Wallanlagen Bremen

Das große Straßenkunstfestival  „La Strada“ findet dieses Jahr wieder ohne Einschränkungen statt. In der Bremer Innenstadt und den Wallanlagen treten vom 9. – 12. Juni 2022 Künstler aus den Bereichen Akrobatik, Tanz, Musik, Clownerie und Theater direkt vor dem Publikum auf. Wie immer gilt dabei: „Bitte Kindern und Rollstuhlfahrern den Blick aus den vorderen Reihen ermöglichen“. Nach der Vorstellung gehen die Künstler mit einem Hut herum und sammeln ihre Gage ein. Kleingeld oder aber kleine Scheine sollten also in keinem Portemonnaie fehlen.

Lassen Sie sich durch die Stadt treiben und genießen Sie die besondere Atmosphäre in Bremen. Eine   Altstadtführung ist vor oder nach dem Festival möglich. Während der Festivalzeit bietet  Bremer Promenaden außerdem individuell gestaltete Führungen abseits der gewohnten Pfade an.

Dieses Jahr gibt es das Programm online und als Flyer direkt vor Ort. Anders als sonst gibt es kein Programmheft zu kaufen.

 

Anlässlich des 400. Hafengeburtstags des Vegesacker Hafens gibt es noch einen Nachschlag. La Strada kommt vom 2.-3. Juli 2022 in den Bremer Norden nach Vegesack. Das Programm gibt es ab 21. Juni 2022 online auf der Website von La Strada .

Bahnhof Worpswede, hier startet die Sonderführung " Vom Bahnhof zum Barkenhoff"

Bahnhof Worpswede, Startpunkt für die Sonderführung

Eine der faszinierendsten Möglichkeiten Worpswede zu erreichen, ist die Fahrt mit dem Moorexpress   quer durchs Teufelsmoor. Dort startet eine Sonderführung zum 150. Geburtstag von Heinrich Vogeler.  Die Gäste haben die Möglichkeit bei einem  2,5 stündigen Spaziergang den Ort mit der Führung „Vom Bahnhof zum Barkenhoff“ zu erkunden.

Auf dem Weg zu Heinrich Vogelers Barkenhoff, stehen noch zahlreiche besondere Wohn- und Geschäftshäuser. Sie sind unter dem Einfluss des  vielseitigen Künstlers entstanden und prägen das Ortsbild bis heute. Vogeler gestaltete auch den Worpsweder Bahnhof. Er ist in seiner authentischen Farbgestaltung und der Möblierung erhalten geblieben und  gilt als eines der wenigen originalen Jugendstilgebäude Deutschlands. Auf dem Spaziergang erfahren Sie anhand von Anekdoten und Geschichten wie sich der Ort vom Bauerndorf zum Künstlerort entwickelte. Ein Besuch der aktuellen Ausstellung im Museum Barkenhoff, die einen besonderen Schwerpunkt auf das eher unbekannte Werk nach 1919 legt, rundet die Führung ab. 

Am 21.5.22 von 13:00 bis 15:30 bieten die Gästeführer Worpswede-Teufelsmoor die Führung „ Vom Bahnhof zum Barkenhoff“ als öffentliche Führung an.

Tickets für den Moorexpress und die Führung erhalten Sie bei der Tourist Information Worpswede oder unter der Telefonnummer 04792-935820.

Wie alle Sonderführungen im Vogelerjahr ist auch diese Führung als Gruppenführung individuell buchbar. Weitere Informationen erhalten Sie hier :

Die Ausstellung Luigi Colani und der Jugendstil in den Museen Böttcherstraße Bremen ist sehenswert.

Luigi Colani und der Jugendstil in den Museen Böttcherstraße

Natur, Mensch und Design sind die Themen von Luigi Colani. Der Jugendstil mit seinen floralen Formen war ein Vorbild für die  Arbeit des Designers. Die Museen Böttcherstraße Bremen zeigen mit „Luigi Colani und der Jugendstil“ eine Ausstellung in der immer wieder erstaunliche Parallelen  im Werk Colanis zu den Arbeiten Bernhard Hoetgers und Vertretern des Jugendstils wie Hector Guimard oder Henry van de Velde deutlich werden.

Konzipiert wurde die Ausstellung ursprünglich vom Bröhan Museum in Berlin. In Bremen werden die Objekte aus der Sammlung POPDOM ergänzt durch die Werke Bernhard Hoetgers und Paula Modersohn-Beckers.

Das vielseitige Design Colanis schließt alle Lebensbereiche, vom alltäglichen Gebrauchsgeschirr über Möbel, Badeinrichtungen, Arbeitsplatzgestaltung oder aber Mobilität ein.

Colani sorgte mit seinem Design schon vor 50 Jahren für Aufsehen. Er setzte sich schon damals mit vielen Problemen auseinander, die uns heute noch beschäftigen.

Bei einem Besuch der Ausstellung sollte man es nicht versäumen das Museum und insbesondere das Werk Paula Modersohn-Beckers   einmal aus einer anderen Perspektive wahrzunehmen. Ausgestreckt auf Colani-Möbeln erschließen sich dem Betrachter besondere Blickwinkel.

Die zur Zeit ausgestellten Werke Paula Modersohn-Beckers bieten außerdem einige Besonderheiten. Da viele bekannte Werke der Sammlung zur Zeit auf Reisen sind, nutzt das Museum die Gelegenheit Leihgaben aus Privatbesitz und seltener gezeigte Werke in den Vordergrund zu rücken.

Bremer Promenaden führt Sie gerne durch die Ausstellung und zeigt Ihnen die Böttcherstraße in Bremen mit ihren besonderen Bauten.

Die Ausstellung ist noch bis 19.Juni 2022 zu sehen.

Im Overbeck Museum in Bremen-Vegesack sind Bilder von Fritz Overbeck und Hermine Overbeck-Rohte zu sehen

Overbeck Museum, Bremen-Vegesack

„Vegesack, du schönes Städtchen“ titelte einst der Maler Fritz Overbeck. Das Overbeck-Museum in Bremen Vegesack nimmt den Buchtitel als Motto der aktuellen Ausstellung. Gezeigt werden Aquarelle von Heidemarie Voigt aus der Zeit des Lockdowns im Jahr 2021 sowie Bilder von Fritz Overbeck und Hermine Overbeck-Rohte von Anfang des 20. Jahrhunderts. Ergänzt wird der Blick auf das alte Vegesack noch durch Werke von Walter Bertelsmann.

Die Bilder von Fritz Overbeck und Hermine Oberbeck-Rohte zeigen die Umgebung ihres neuen Hauses in der Nähe von Bremen Vegesack, das sie nach ihrem Weggang aus Worpswede  bezogen hatten. Die Landschaften und Gartenszenen von  Hermine Overbeck-Rohte    begeistern durch Licht- und Schattenspiele, frische Farben und einen guten Blick für Details. Die Bilder von Fritz Overbeck und Walter Bertelsmann widmen sich auch der maritimen Seite Bremen-Vegesacks, sie geben das Geschehen am Wasser wieder. Die Aquarelle von Heidemarie Voigt zeigen das heutige Vegesack und Umgebung, viele werden die Orte wiedererkennen.

Auch der Blick ins Begleitprogramm lohnt. Am 26.03.22 liest Martin Mader von der Buchhandlung Otto und Sohn aus Fritz Overbecks Buch „Vegesack, du schönes Städtchen“.

Die Ausstellung ist noch bis zum 24. April 2022 von Dienstag bis Freitag,11:00 bis 18:00 Uhr und am Wochenende von 11:00 bis 17:00 Uhr zu sehen.