Wer an Worpswede denkt, denkt an Moorlandschaften und an die Maler*innen, die den Ort Ende des 19. Jahrhunderts für sich entdeckten. Die heute in Worpswede lebenden Künstler*innen sind weniger bekannt. Mit der Ausstellung „Jetztzeit – Zeitgenössische Kunst aus Worpswede“ bietet das Overbeck-Museum in Bremen-Vegesack einen Einblick in die Werke von vier Kunstschaffenden des lebendigen Künstlerdorfs. Moderne Bilder und Skulpturen treffen auf Klassiker von Fritz und Hermine Overbeck. Der Blick der modernen Künstler*innen richtet sich von Worpswede auf die Welt. Auf vielfältige Weise setzen sie sich mit der Gegenwart auseinander. Ebenso wenig wie die Bilder der ersten Worpsweder Maler*innen lassen sich die Werke von Viktoria Diehn, Christoph Fischer, Franziska Hofmann und Christine Huizinga einer gemeinsamen Richtung zuordnen. Mit dem Ehepaar Overbeck verbindet die modernen Künstler*innen, dass sie sich kritisch mit ihrer Umgebung und ihrem Zeitalter beschäftigen.

Die Ausstellung im Overbeck Museum in Bremen-Vegesack ist noch bis zum 9. Januar 2022 zu sehen.

Die Kirche „ Unser lieben Frauen“ in der Bremer Innenstadt, bekannt durch die farbigen Fenster von Alfred Manessier, kann von Montag bis Samstag zwischen 11:00 bis 16:00 Uhr wieder besichtigt werden. Während der Renovierung im Sommer 2021 hat die Kirche ein neues Lichtkonzept bekommen. Zudem wurden die Bänke in den Seitenschiffen entfernt, sodass ein flexibel nutzbarer Freiraum entstanden ist. Diese Freiflächen bieten auch einen guten Blick auf die Fenster des französischen Künstlers Alfred Manessier. Die starkfarbigen, abstrakten Motive verleihen der alten Kirche vor allem bei Sonnenschein eine ganz besondere Atmosphäre. Ein Besuch lohnt sich aber auch bei bedecktem Himmel. In den kommenden Monaten wird an der Akustik gefeilt. So wächst die Vorfreude auf Konzerte in der Kirche noch weiter.

Als Jugendstilkünstler hat sich Heinrich Vogeler einen Namen gemacht. Weniger bekannt ist sein Werk nach dem ersten Weltkrieg. Geprägt durch seine Kriegserfahrungen setzte sich Vogeler mit der Gesellschaft auseinander. Mit „Wir. Bilder für eine neue Kunst des Zusammenlebens“ beschäftigt sich die Ausstellung im Barkenhoff und in der Großen Kunstschau in Worpswede mit der Frage, was Gemeinschaft ausmacht.

Der Barkenhoff zeigt dabei nicht nur die Komplexbilder, sondern auch Bilder und Plakate aus Vogelers Zeit in Russland. Im Mittelpunkt steht seine Idee eines neuen Miteinanders.

In der Großen Kunstschau widmen sich verschiedene KünstlerInnen der Frage, was Gemeinschaft ausmacht und wie wir sie gestalten. Neben zeitgenössischer Kunst sind die Werke von KünstlerInnen des zwanzigsten Jahrhunderts zu sehen.

Die Ausstellung „WIR“ in Worpswede ist noch bis zum 6. März 2022 zu sehen.