Luigi Colani und der Jugendstil in den Museen Böttcherstraße Bremen

Die Ausstellung Luigi Colani und der Jugendstil in den Museen Böttcherstraße Bremen ist sehenswert.

Luigi Colani und der Jugendstil in den Museen Böttcherstraße

Natur, Mensch und Design sind die Themen von Luigi Colani. Der Jugendstil mit seinen floralen Formen war ein Vorbild für die  Arbeit des Designers. Die Museen Böttcherstraße Bremen zeigen mit „Luigi Colani und der Jugendstil“ eine Ausstellung in der immer wieder erstaunliche Parallelen  im Werk Colanis zu den Arbeiten Bernhard Hoetgers und Vertretern des Jugendstils wie Hector Guimard oder Henry van de Velde deutlich werden.

Konzipiert wurde die Ausstellung ursprünglich vom Bröhan Museum in Berlin. In Bremen werden die Objekte aus der Sammlung POPDOM ergänzt durch die Werke Bernhard Hoetgers und Paula Modersohn-Beckers.

Das vielseitige Design Colanis schließt alle Lebensbereiche, vom alltäglichen Gebrauchsgeschirr über Möbel, Badeinrichtungen, Arbeitsplatzgestaltung oder aber Mobilität ein.

Colani sorgte mit seinem Design schon vor 50 Jahren für Aufsehen. Er setzte sich schon damals mit vielen Problemen auseinander, die uns heute noch beschäftigen.

Bei einem Besuch der Ausstellung sollte man es nicht versäumen das Museum und insbesondere das Werk Paula Modersohn-Beckers   einmal aus einer anderen Perspektive wahrzunehmen. Ausgestreckt auf Colani-Möbeln erschließen sich dem Betrachter besondere Blickwinkel.

Die zur Zeit ausgestellten Werke Paula Modersohn-Beckers bieten außerdem einige Besonderheiten. Da viele bekannte Werke der Sammlung zur Zeit auf Reisen sind, nutzt das Museum die Gelegenheit Leihgaben aus Privatbesitz und seltener gezeigte Werke in den Vordergrund zu rücken.

Bremer Promenaden führt Sie gerne durch die Ausstellung und zeigt Ihnen die Böttcherstraße in Bremen mit ihren besonderen Bauten.

Die Ausstellung ist noch bis 19.Juni 2022 zu sehen.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.