Verschollener Maler wiederentdeckt

Im Overbeck-Museum in Bremen-Vegesack ist aktuell die Ausstellung „Melancholischer Expressionismus – Paul Kother“ zu sehen. Anfang des 20. Jahrhunderts als expressionistischer Maler anerkannt, ging Paul Kother während seines Berufsverbotes in der Nazizeit in die innere Emigration. Nach dem Krieg konnte er nicht an seine früheren Erfolge anknüpfen. Erst 2018 wurde er wiederentdeckt und in Berlin ausgestellt.

Das Overbeck Museum widmet diesem zu unrecht vergessenen Maler mit seinen melancholischen, starkfarbigen Porträts und Landschaften eine eigene Ausstellung, nur ergänzt um Werke von Fritz Overbeck. Gerade die Gegenüberstellung von ähnlichen Landschaftsmotiven macht den besonderen Reiz aus. Neben den Bildern finden BesucherInnen ausgewählte expressionistische Lyrik, u.a. von Else Lasker-Schüler und Isidor Quartner.

Das Overbeck-Museum zeigt außer den Werken der Namensgeber Fritz Overbeck und Hermine Overbeck-Rohte regelmäßig Kunst weiterer MalerInnen. Letzter Ausstellungstag von „Paul Kother – Melancholischer Expressionismus“ ist der 19. September 2021.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.